Geschichten

Aus dem Gästebuch

Name und Herkunft


Hof Jumne   " Vermeintlich Verlorenes das doch irgendwie da ist"

Das Rätsel um die versunkene Stadt Vineta.

Die Bezeichnung für Vineta wandelte sich in der Geschichtsschreibung ebenso wie die genaue Lokalisierung. Es tauchen unterschiedliche Namen auf und doch scheint es immer die gleiche Stadt zu sein.

Jumne, Julin, Jumneta, Vineta  soll vor über  1000 Jahren eine der größten und reichsten Städte im Norden Europas gewesen sein. 

Ein Marktplatz der Kulturen, wo sich Slaven, Griechen und Sachsen begegneten - die es zu sagenumwobenem Reichtum gebracht haben sollen.

Der Ort des Verschwindens in den Fluten der Ostsee ist bis heute nicht wirklich ergründet. Auf alten Seekarten im pommerschen Landesmuseum  Greifswald  und im Vinetamuseum Barth kommt man dem Geheimnis etwas näher. In den Sagen und Mythen der Seevölker wird häufig von einer  Stadt erzählt, die in den Fluten versunken, immer wieder im kulturellen Gedächtnis der Menschen auftaucht. Auch hier  in unserer Gegend wurde zuweilen  nach Spuren der Vergangenheit gesucht.

Siehe auch: Träume in Schlick: "Vineta" von Klaus Goldmann und Günter Wermusch, unter wissenschaft.de

 

Mehr als Legenden können uns Bodenfunde vermitteln:

Die südliche Boddenküste gehört zu den ältesten, besiedelten Landstrichen Norddeutschland.

Bodenfunde wie die 12 Apostelsteine, aus der frühen Eisenzeit und  der Moischenstein (tausendjähriger Grenzstein) bestätigen dies. Sie sind fussläufig erreichbar.

Das fischreiche Saal und der geschützte Hafen gab dem Bodden den Namen, verlor aber mit der Schließung der Seeöffnung bei Wustrow an Bedeutung für Piraten und Seefahrer.


Über den Hof


Der ehemalige Bauernhof wurde seit etwa 160 Jahren mit 6 anderen Höfen in weitem Abstand inmitten der fruchtbaren Felder nach der Schwedenzeit auf königlich-preußischem Land gegründet.

Hier lebte in mehreren Generationen Familie Möller von der Landwirtschaft

Seit 1982 wurden durch Zentralisierung  die Höfe ihrer ursprünglichen Funktion beraubt und der frei werdende Raum als Möglichkeit des Rückzuges oder als Arbeitsmöglichkeit für Künstler und Kunsthandwerker zunehmend genutzt.

Auf der Suche nach Rückzug und Raum für Ateliers kauften wir den Hof

1983 und begannen mit der  schrittweisen Erhaltung der historischen Substanz. Es folgte eine notwendige  Erneuerung der Lehmwände und Decken durch Backsteine und Holz und Ziegeldach. 

 !984 Umzug unserer Familie von Graal Müritz nach Saal

 

Rückzug und Neuanfang:

Auf den sieben Bauernhöfen der Großen Bauernreihe erlebten wir als Freiberufler eine schöne Nachbarschaft. Viele Kinder wuchsen hier heran Damals lebten wir im Gegensatz zum Kernort Saal  nicht von der Landwirtschaft . Bei aller Zurückgezogenheit gab es immer eine Sehnsucht und Offenheit für die weite Welt.

Kunst und Handwerk ermöglichten ein Auskommen und gewisse Freiheiten in diesen Jahren.

1989 Nach dem Auszug unserer Kinder gaben wir unsere Keramikwerkstatt auf und ich widmete mich verstärkt der Malerei und der architekturbezogenen Kunst. Es entstanden Atelier und Druckwerkstatt, und Ausstellungsräume.

 elkesiml.de

Seit 2003 sind wir Gastgeber auf Hof Jumne

Die  Leidenschaft für Farbe und Raum fliesst jetzt in die Gestaltung der Wohnungen ein. Sammlerstücke und Inventar der ehemaligen Pension meiner Eltern, eigene Bilder und Keramiken bilden den Grundstock der Einrichtung. Es sollte jedoch einfach und natürlich bleiben. 

Vorgefundenes wurde verändert und passend gemacht. Möbel und Wände überstrichen. Geschichte wurde eingefangen und gestaltet. Das Aussen- und Innenleben auf dem Hof wird durch unser Haustiere und unseren Garten ergänzt.

Reisen nach Italien und Frankreich und die Liebe zur Ostsee  machen diese spezielle Mischung aus. Zwischen Blumen wächst Gemüse. Wildblumen und Bauernblumen  wachsen neben  mediterranen  Pflanzen, die in unserem Wintergarten überwintern.

2019 erfolgte der Verkauf eines Hauses mit entsprechendem Grundstück, so dass von den ca 6000 qm Hoffläche noch 4000 qm für uns bleiben. 

Die Verkleinerung ermöglicht uns mehr Ruhe und Besinnung und die Rückkehr zur Kunst und die Beschäftigung mit Katze und Hühnchen.


Zeitzeugen und Wallfahrtsorte


Zeitgeschichte spüren

Bernsteinmuseum im Clarissinnenkloster, Ribnitzer Madonnen, Pilgerkirchen in Kenz und Bodstedt, Es gibt alte Pilgerwege, wie den der Santa Birgitta von Schweden oder einen hanseatischen Kurierweg zwischen Flandern und Sibirien. Eine 1000-jährige Grenzlinie - heute zwischen Pommern und Mecklenburg - ist kaum noch zu erkennen. Alte Zollhäuser und Grenzwege stehen noch als Zeitzeugen da. 


  • Saaler Kirche (hochgotisch)
  • Kirchen in Stralsund, Wismar und Rostock als Seezeichen und Ausdruck des ehemaligen Reichtums der Hanse
  • UNESCO Welterbe Sädte
  • Kenzer Gesundbrunnen
  • Vinetamuseum Barth
  • Heimatmuseum Prerow
  • Schwedenroute,Barocke Altäre aus der Schwedenzeit
  • Grenzlinie historische Zeugen Moischenstein bei Langendamm Grenzweg Ahrenshoop
  • Salzstrasse
  • Bernsteinmuseum Kloster Ribnitz
  • Kranichmuseum mit frühdeutschem Turmhügel Hessenburg


Bildergalerie